Nationalpark und neue Erkenntnisse

Ein neuer Tag in Holland.

Trocken und mit viel blauem Himmel, was hier nicht immer heißt das es nicht auf einmal regnen könnte…..

Hier noch ein Pano von uns Hübschen und unserem mobilen Zuhause.

Den Vormittag haben wir mit Gassi und Frühstücken und ein bisschen lernen verbracht. Ich muß schon sagen, so aufm Deich lernt es sich wirklich hervorragend. Wenn ich das noch ein paar mal wiederhole bin ich wenn ich heim komme wieder ein Stückchen schlauer…..also so der Plan 🙂

Am Nachmittag ging’s dann noch in den Nationalpark: De Hoge Veluwe National Park. Riesen groß und beschrieben mit tollen Wanderwegen.
Also wir kennen solche Parks nur ohne Eintritt, aber gut, war uns vorher bekannt das man Eintritt zu zahlen hat. Pro Nase 9,50 Euro, immerhin waren die Hunde umsonst. Dafür aber noch 2 Euro für einen Plan und 3,40 Euro fürs Parken. Unsere Erwartungen waren somit groß.


Im Park angekommen haben wir uns für den „Eichhörnchenweg“ mit guten 10 km Länge entschieden. Was uns auch etwas verwundert hat, das man den Park auch mit dem Auto befahren kann. Es führen viele geteerte Straßen durch den Park und irgendwie hat das schon ein wenig die Begeisterung gedrückt. Aber der eingezeichnete Weg führte nur ein kleines Stück neben der Straße entlang und ging dann direkt in den Wald hinein.
Dort haben wir uns gefühlt als wären wir in Frankreich bzw.in einem südlicheren Land gelandet. Tolle Vegetation, viele Bodendecker, Bäume die man aus unseren Wälder so gar nicht kennt.


Tja und dann ging’s los……die nächste Abbiegung wo wir dem Eichhörnchen folgen sollten war gesperrt. Normalerweise lassen wir uns ja nicht so schnell vom Weg abbringen, aber drei Hinweisschilder das der Durchgang verboten ist waren dann doch ein wenig viel. Also weiter den Weg mit dem Plan dann einfach die nächste links zu laufen. Gleiche Schilder wie schon gerade eben. Okay…kein Problem …sind das Laufen dank der Hunde ja gewohnt…….weiter gerade aus…mitten durch ein Gebiet wo wohl mal ein Sturm durchgefegt hat….weiter geradeaus….und am Horizont ….gaaaaanz weit hinten….haben wir schon wieder diesen verdächtigen Balken erspähen können der uns dann wohl auch wieder sagen wird „du kommst hier ned weiter“. Okay….wir geben uns geschlagen….laufen den Weg wieder zurück…..das Einhörnchen kann uns mal gern haben.
(Also wir haben ja wirklich Verständnis dafür das die Tiere in dem Park auch mal Ruhezeiten brauchen, aber für die Besucher sollte das entsprechend ausgeschildert sein damit man ned ewig durch die Gegend latscht um dann wieder genau da zurückzulaufen.)


Wieder in der Zivilisation unter gefühlt 1000 Japanern/Chinesen angekommen erstmal orientiert und nen Plan gemacht wo wir weiterlaufen sollen.
Am Ende waren es trotzdem gute 9 km und das Fazit: der Park ist eher für die ganzen Fahrradfahrer angelegt. Im Park selbst stehen 1800 Räder zur freien Nutzung zur Verfügung. Und dann kommt man schnell von A nach B. Zudem sollen die Museen noch schön sein, aber leider kein Zugang für die Fellnasen. Ach ja..noch kurz sei erwähnt, irgendwann haben wir so ein Hinweisschild das man DORT nicht reinlaufen darf einfach ignoriert und haben einen kurzen Abschnitt auf Wegen ohne Menschen und mit toller Aussicht genossen.

Nach einer kurzen Einkehr mit Cappucino und hausgemachtem Brot mit Brie, Pekannüssen, Ruccula und Honig und ner kleinen Pepsi ging’s dann zurück zum Auto…….wenn das mal so leicht gewesen wäre. Wie gesagt… mit Fahrrad sicherlich toll…..aber zu Fuß……*arrrggghhhhhh*……..die Wege haben mich wahnsinnig gemacht.

Am Auto angekommen dann die Überlegung wohin wir essen gehen könnten und auf der Fahrt einfach spontan im Örtchen Harskamp im „De Vergulde Leeuw“ Halt gemacht. Dort gab es wieder mal ne kleine Pepsi (0,2 ist hier Standard….aber zum Preis wo wir daheim minimum 0,4 wenn ned sogar 0,5 bekommen) Elmar hat das Schnitzel mit Pommes gewählt und ich den Pannenkoeken mit Apfel, Brie, Honig und Haselnüssen.

Fazit Nr.1 des Tages: Bevor wir demnächst irgendwo Eintritt zahlen schauen ob es sich auch für Fußgänger imFahrradverrückten Holland lohnt

Fazit Nr. 2 des Tages: Die Holländer stehen total auf kleine Flaschen, mehr als 0,2 kannst ned bestellen.

Fazit Nr. 3 des Tages: Die Holländer stehen auf gerade Straßen

Und hier noch zwei Bilder des Schauspiels das sich jeden Abend fast zur gleichen Zeit wiederholt. Formationen von Vögeln fliegen laut schreiend über den Platz Richtung Osten. Wir vermuten zum Schlafplatz, aber das sind nur vage Vermutungen, mit den Federtieren kennen wir uns ned so gut aus.