Letzte Station … Volkach Campingplatz „Ankergrund“

Mal eben Tisch und Stühle in den Wohnwagen verfrachtet und nach nem kurzen Gassi gings dann zeitig los Richtung Volkach.
Die letzte Station unserer dreiwöchigen Campingreise.
Wahnsinn. 3 Wochen war ich noch nie von daheim weg, 3 Wochen war ich noch nicht beim Camping. Ist aber schon toll muß ich sagen, weil man so wirklich runterkommt und es genießen kann und nicht nach ein paar Tagen schon wieder die Gedanken hochploppen „ohhh bald ist der Urlaub schon wieder vorbei“. Also von mir aus könnte es durchaus noch ne Weile so weiter gehen. Aber nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub und schauen wir mal wo es uns mit dem Wohni dieses Jahr noch hinverschlägt.

Mittags sind wir dann bei kurz vor 30 Grad in Volkach angekommen. Genau richtig um direkt einchecken zu können. Die Männer haben uns ein schönes Eckchen auf der uns schon bekannten Wiese ausgesucht. Aufgebaut war ratzifatzi, auch wenn wir durch die Hitze einige Schweißperlen vergossen haben.

Was ich beim Camping bisher auch noch nicht gemacht habe: Wäsche gewaschen. Aber uns wurden tatsächlich die Klamotten knapp und somit hab ich kurzerhand ne Ladung in die Maschine verfrachtet. Nach einer Stunde 19 war die dann fertig und alle Möglichkeiten die Wäsche aufzuhängen wurden am Wohnwagen ausgenutzt. Sah ein bisschen aus wie bei den Zigeunern. Da vor jedem offenen Fenster etwas gehangen hat, duftete es nach kürzester Zeit im Wohnwagen herrlich nach Ariel 🙂

Die Hunde durften dann gleich mal das Mainwasser testen. An der Rampe, die eigentlich für Boote genutzt wird, sind die beiden Vierbeiner ins Wasser gestürzt und haben ein paar Runden gedreht. Frisch abgekühlt gings wieder zum Wohnwagen ein bisschen rumgammeln.

Auf dem Lageplan des Campingplatzes hab ich eine „Liegewiese mit Zugang zum Wasser“ entdeckt. Hat mich irgendwie neugierig gemacht, in der Ecke des Platzes war ich noch nie obwohl wir ja im Herbst 2017 schon mal hier waren.

Und jetzt schaut euch an was ich hier vorgefunden habe.
Erstmal ein sehr unscheinbares Tor mit meinem Lieblingsverbotsschild 😉
Aber wenn man durch das Tor getreten ist, kam man schon fast in eine andere Welt.
Eine gepflegte Liegewiese, ein Bereich mit Sand, ein kleiner Steg und eine Leiter die direkt ins Wasser führt.

Am Abend hab ich gleich noch ein paar Impressionen von diesem tollen Ort eingefangen.

Das Wasser ist zwar ganz schön frisch, aber genau richtig bei den Temperaturen die heute hier geherrscht haben, eine willkommene Abkühlung die wir uns alle verpasst haben.

Nachmittags gings noch ne kleine Runde in die Stadt zu den „Eismachern“, die beste Eisdiele die es gibt. Wahnsinns leckeres Eis ohne Zusätze. Einfach nur gut. Wir werden uns die Tage durch alle Sorten durchprobieren.
Abends gabs dann Pizza aufm Campingplatz vor den Wohnwägen. Wir hatten weder Lust zu kochen noch uns herzurichten um ausgehtauglich für ein Lokal zu sein. Pizzeria Rimini , ein paar Häuser entfernt von der Eisdiele wurde uns empfohlen und wir sind uns einig: die war superlecker und vielleicht wars auch nicht die letzte hier im Urlaub.

Und jetzt sitz ich hier. Vor dem Wohnwagen. Ohne das ich friere oder schwitze, einfach angenehm. Neben mir ein kühles Radler, gute Musik und das IPad auf dem Schoß.
Die Sonne ist schon untergegangen und die Uhr sagt 21:45. Eigentlich fast Punktgenau die Zeit wo die Wuffs nochmal pieseln gehen und wir kurz drauf ins Heiabettchen fallen. Mal schauen wie lange wir es heute noch genießen, bzw. wie lange wir durchhalten ;-).