Giethoorn….auch das „Klein-Venedig“ von Holland genannt

Heute ging’s mit unseren Camperfreunden Frank und Ina nach Giethoorn.

Dieses kleine nette Örtchen ist auch als „Klein-Venedig“ von Holland bekannt.

Wo wir uns einig sind: wir möchten hier nicht gewesen sein wenn Hauptsaison ist, war ja so schon viel los, da möchte man nicht wissen wie sich die MenschenMassen durch die Gassen schieben wenn keine Nebensaison ist.

Aber jetzt mal zu unserem Ausflug. Anfahrt war ca. 80 km, aber wenn man hier in der Gegend was sehen will muß man sich schon ein paar Kilometer bewegen.
Dort angekommen war ein Parkplatz schnell gefunden und schon ging’s los. Nachdem wir um ein paar Ecken gelaufen sind war schon der erste Kanal mit den kleinen Booten neben uns. Ein paar Gässchen weiter standen wir dann schon mitten drin. Hach …..das ist nett da dort…..gepflasterte Wege führen neben den kleinen Kanälen entlang und man sind überall tolle kleine Häuser auf wunderbar gepflegten Grundstücken. Schön dekorierte Fensterbänke, akkurat geschnittene Hecken.

Wir sind ein wenig umhergewandelt, haben viele Fotos geschossen und uns dann ein nettes Ecken gesucht um einen Kaffee mit Apfelkuchen und Schlagsahne zu verputzen.

Also jeder der in Holland in der Nähe von Giethoorn mal Urlaub macht sollte hier unbedingt mal vorbeischauen, sehr schnuckelig das alles zu sehen.

Bei der Heimfahrt mußte wir anhalten weil eine Brücke zur Durchfahrt eines Bootes geöffnet wurde. Die Holländer sind ja fix: sogar die Unterseite der Brücke zu Werbezwecken nutzen.

Auf dem Foto ist ein holländischer „Flaschenbaum“ zu sehen, haben den leider in keinem Gartenmarkt finden können, der würde sich doch zu Hause aus gut machen 😉

Die Pferde standen da einfach so rum ohne Zaun oder ähnlichem. In dem Gebiet befindet sich der Nationaal Park Weerribben-Wieden. Sicher auch ne tolle Gegend, vielleicht verschlägt es uns ja die Tage auch noch dort hin: aber nur wenns keinen Eintritt kostet 😉

Und jetzt heißt es gemütlich den Abend ausklingen lassen und noch ein paar Stoßgebete zum Himmel schicken damit das Wetter morgen besser wird als vorhergesagt.