Endloser Strand und Lost in Amsterdam

Ein neuer Tag in Holland, so ganz ohne Regen…….na geht doch ­čÖé
Unsere Nachbarn haben uns allerdings gefragt warum wir so schlechtes Wetter mitgebracht haben, seitdem wir hier w├Ąren w├Ąre es extrem schlechter geworden *haha sehr lustig*

Egal …wir machen das Beste aus Allem.

So war der Plan f├╝r heute irgendwo an die K├╝ste zu fahren und dann noch einen Abstecher nach Amsterdam zu machen.

Ziel an der K├╝ste war in der N├Ąhe von Haarlem. Die Fahrt dorthin…beeindruckend. Beleuchtete Autobahnen. Haben wir zwar tags├╝ber nicht gebraucht, die Beleuchtung, aber trotzdem …..ned schlecht. Und mindestens vier Spuren wenn nicht sogar sechs…..in eine Richtung.

An der K├╝ste angekommen erstmal klassisch nen Parkplatz gesucht und Hunde startklar gemacht.

Und Los ging’s in den Sand….an den endlosen Strand….in beiden Richtungen hat man kein Ende gesehen. Sind einfach gelaufen und haben den Wind der uns um die Nase geweht hat genossen. Die Hunde nat├╝rlich im Freilauf und f├╝r Kiko keinerlei Hinternisse.

Im Anschlu├č ging’s nach Amsterdam.
Geparkt wurde im Central-Parkhaus und als wir mit dem Aufzug hochgefahren sind standen wir MITTEN DRIN….also so richtig drin. ├ťberall Menschen und L├Ąrm und hohe H├Ąuser……das krasse Gegenteil von dem Stranderlebnis.
Nachdem wir ein bisschen einen Teil der Fu├čg├Ąngerzone erkundet haben und noch ein paar Nebeng├Ąsschen gelaufen sind haben wir uns in einem Veganen Lokal noch einen Falafelburger (zum selberzusammenbasteln) und Belgische Pommes geg├Ânnt. Danach ging’s direkt zur├╝ck zum Parkhaus um z├╝gig die Stadt und den L├Ąrm verlassen zu k├Ânnen. Aber wie soll ich sagen: die Stadt wollte uns nicht gehen lassen. Wie man sich das vorstellen kann? Also alle Stra├čen in die das Navi uns leiten wollte waren gesperrt…wenn wir rechts h├Ątten abbiegen m├╝ssen konnten wir nur links. Und so sind wir dann erstmal im Kreis gefahren. L├Âsung brachte ein zweites Navi mit dem wir uns „herausgek├Ąmpft“ haben…..war ein hartes St├╝ck Arbeit….in schmalen Stra├čen und gef├╝hlten 5 Fahrr├Ądern pro Quadratmeter. Wir haben es geschafft…sonst w├╝rde dieser Artikel jetzt nicht online gehen. So eine Gro├čstadt werden wir nicht mehr anfahren sondern uns nur noch kleine schnuckelige St├Ądte anschauen. Aber wir k├Ânnen jetzt sagen: wir waren in Amsterdam ­čśë