Da ist sie ja – die Sonne mit ihrer Wärme

Wir schwitzen. Ich weiß – jammern auf hohem Niveau, aber nach den letzten nassen und teilweise recht frischen Tagen, brennt heute die Sonne runter.
Tageshöchsttemperatur laut Autothermometer: 27 Grad.

Also wurde ein Wanderziel gesucht, dass überwiegend im Wald liegt. Auf gehts ins Liliental, was gleich ums Eck ist.
Die Freunde sind mit dem Fahrrad los und wir haben die Peggy noch bei uns im Auto mitgenommen.

Auf dem unteren Bild wollte ich die „Kunst“ fotografieren. Als ich davor stand, war ich erst einmal etwas ratlos – da hingen Kacktüten mit undefinierbarem Inhalt an einer Schnur. Leider fehlte die Erklärung dazu, was uns das Kunstwerk hätte sagen sollen.

Das erste Stück gings erstmal bergab – vorbei am Insektenhotel und der Wiese mit den Ziegen, die bei der Futterbeschaffung sehr erfinderisch und mutig sind.

Nächster Stop war an einem Weiher, in dem die Hunde erstmal ne Runde schwimmen konnten, um sich für den danach anstehenden Anstieg abkühlen zu können. Es ging immer angenehm stetig bergauf – teilweise in der Sonne und dann wieder etwas Schatten. Stehen bleiben durfte man nicht, weil man sonst nen Schweißausbruch hatte. Also immer brav langsam weiter gehen.

Also gefällte Baumstämme kennen wir ja von unseren Spaziergängen mit den Hunden, aber hier sind wir erstmal fasziniert stehen geblieben und haben versucht zu analysieren, warum diese hier innen so viel dunkler sind.
Ein paar Meter weiter wurden wir dann belehrt, um was für Bäume es sich hier handelt.

Das sind Riesen-Mammutbäume die über 150 Jahre alt sind. Tatsächlich hätte ich bei dem Alter noch dickere Stämme erwartet, aber beeindruckend sind die Bäume schon gewesen. Wir haben uns dann auch bewußt für den Rückweg durch den Mammutbaumwald entschieden, um die Riesen noch etwas auf uns wirken zu lassen.

Weiter gings bergab. Unten angekommen sind wir dann in im Lokal „Zur Lilie“ eingekehrt – zu sehen auf der ersten Collage oben rechts. Im Schatten platzgenommen und Eiskaffee, gekühlte Getränke und Bratkartoffeln (Wedges) mit Ketchup einverleibt.

Auf der Rückfahrt noch kurz beim Fritz Berger Campingbedarf in Freiburg reingehüpft, um einen neuen Klapptritt für den Wohnwagen zu besorgen, nachdem der, wo dabei war, einen Riss hatte. Jetzt „schreiten“ wir wie die Könige in unseren neuen breiten Wohnwagen rein 😉

Da wir heute alle zu faul zum kochen waren, aber auch nicht schon wieder essen gehen wollten, haben wir uns für frisches leckeres Sushi aus dem Edeka in Breisach entschieden. „Eat Happy“ gibt es in manchen Läden – dort wird Sushi jeden Tag frisch zubereitet. Es gab zwei Sushiboxen – einmal Vegan einmal die Happy Box sowie eine Bowl mit Lachs/Edamame/Avocado/Mango und Reis, dazu noch eine Sesamsauce. Alles superlecker – aber viel zu viel. Auf Reis haben wir die nächsten Tag jetzt alle keine Lust mehr. 😉

Gerade noch geduscht und somit „entpappt“ für die Nacht.
Die Hunde liegen satt und zufrieden im Gras rum und die Spatzen bekommen noch ein paar Brösel von den übrig gebliebenen Semmeln. Und wieder neigt sich ein Urlaubstag dem Ende zu – viel zu schnell nach meinem Geschmack.