Zweiter Tag…..beginnt mit dem „Nebel des Grauens“

In Italien wußten wir nicht wie wir teilweise die Hitze "überleben" sollen…und hier…..nicht mal zwei Wochen später schlafen wir im Wohnwagen mit Heizung, ich hatte Socken und einen Schal in der Nacht an…und bei der morgendlichen Runde mit den Fellnasen wars neblig und klamm. Egal…..das gehört eben zum "real camper life" ……das macht es ja grad so toll….weil man alles so hautnah mitbekommt.
Nach dem Frühstück, das jede Familie in ihrem eigenen Wohnwagen eingenommen hat (draußen wars einfach zu kalt *brrrrr*) sind wir erstmal wieder eine Runde in die Stadt um uns nach einer neuen Jacke für Elmar umsehen wollten.
Das am Vortag entdeckte Geschäft in der Innenstadt öffnet um 10 Uhr…..oder eben doch nicht. Wir waren um kurz vor 10 dort, sind dann noch eine Runde in der Stadt gelaufen….um 10:10 Uhr wars immer noch zu…nach einer weiteren Runde in die andere Richtung war das Geschäft immer noch geschlossen …..tja…Pech gehabt……dann eben nicht…..hat wohl wegen Reichtum geschlossen.

Am Volkacher Marktplatz wurde während unserem Rundgang bereits alles für das Weinfest hergerichtet das um 11 Uhr gestartet hat.
Unser Ziel für den heutigen Tag war der schöne Ort Escherndorf zu dem wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht haben.
Erstmal über die Brücke am Main, dann immer der Straße nach um dann zwischen den Weinbergen hindurch weiterzulaufen.
Vom kalten klammen Nebelwetter ging es dann Schritt für Schritt immer weiter der Sonne entgegen. Jacken wurden ausgezogen und kalte Hände und Füße haben sich aufgewärmt.

In Escherndorf waren wir dann beim Weingut von Rainer Sauer (nicht beim Horst ;-). Elmar und Matthias haben sich gleich mal in den Verkostungsraum begeben um die neuen Weine zu testen. Bettina, Annelie die Hunde und ich haben es uns im Außenbereich bequem gemacht, die Sonne genossen und geratscht. Von den Männern wurden wir auch mit zwei Testweinen versorgt.

Eine Stunde und zwei Bestellzettel später haben wir uns dann weiter auf den Weg zur Vogelsburg hochwärts gemacht. Die vorhandenen Stufen mußte mit dem KinderCroozer bewältigt werden. Ein Weg endete dann im Nichts….und wir haben uns spontan entschlossen die paar Meter quer durch die Rebstöcke hindurch hochzu"klettern" (schnauf, keuch,hust)
Oben angekommen haben wir erstmal die fantastische Aussicht genossen. Ich habe immer wieder mal die Frage stellt wie viele Flaschen Wein da wohl an den Hängen rumhängen, jedoch bis jetzt habe ich keine Antwort bekommen 😉
Auf der Vogelsburg gabs dann nur eine kleine Stärkung damit wir für den Rückweg gewappnet sind. Annelie war von der Weinprobe so geschafft das sie das komplett Mittagessen verschlafen hat.
Und dann gings auch schon zurück zwischen den Hängen hindurch zurück nach Volkach.

Wir haben nochmal einen Blick auf den Marktplatz in Volkach geworfen um zu sehen wie das Weinfest so läuft. Dies war inzwischen gut besucht.
In der Eisdiele "Die Eismacher" haben wir uns ein wahnsinnfantastischeinzigartiges Eis gegönnt (Limetten, Hollunder, Orange, Tiramisu, Fränggischer Apfel, Joghurt) Die Hunde durften die restlichen Waffeln futtern, außer Peggy…die hat sogar eine ganze extra Waffel bekommen 🙂

Um nicht nochmal los zu müssen gabs dann Pizza vor dem Wohnwagen zu einem teuren Wein und wir haben den Abend ruhig ausklingen lassen.